lange überfälliger Schritt wird vollzogen: GPR des BAG kündigt die Zeitfenster des Mautkontrolldienstes

Die GdP-GVP begrüßt die Kündigung der Zeitfenster im Mautkontrolldienst des BAG ausdrücklich, da diese von Anfang an ein Fehler und Ärgernis waren. Foto: Rainer Sturm | pixelio.de

Mit Veröffentlichung vom 21.02.2018 gibt der Gesamtpersonalrat (GPR) des BAG bekannt, bereits in seiner Januar-Sitzung 2018 die 31 Zeitfenster des Mautkontrolldienstes (MKD) gekündigt zu haben. 

GdP-GVP-Vorsitzender Mario Märgner: „Wir begrüßen diesen Schritt außerordentlich. Schon vor der Einführung der Zeitfenster  hat die GdP diese als zu umfangreich und äußerst arbeitnehmerunfreundlich kritisiert.“

Die Anwendung der 31 Zeitfenster hat bei den Beschäftigten des MKD in den vergangenen Jahren zu einem sehr hohen Krankenstand und letztendlich zu großer Demotivation geführt.

Dem gesamten Gremium des Gesamtpersonalrates gebührt daher – gewerkschafts- und listenübergreifend – unsere volle Anerkennung zu diesem wichtigen und notwendigem Schritt.

„Gerade wenn es um Menschen geht, sollte Nichts als ewig festgeschrieben gelten, sondern der Fokus immer wieder neu auf die Bedürfnisse unserer Kolleginnen und Kollegen sowie auf die aktuellen dienstlichen Notwendigkeiten ausgerichtet werden. Sich jetzt als Dienststelle und GPR an einen Tisch zu setzen, um zukunftsweisende Arbeitszeiten und Regelungen in einer Dienstvereinbarung im Sinne aller Beteiligten festzuschreiben, muss das formulierte Ziel der nächsten Wochen sein. “ führte Mario Märgner abschließend aus.

Die GdP-GVP wird dabei insbesondere darauf achten, dass für die Beschäftigten am Ende dieses Prozesses bessere Bedingungen vereinbart sind und diese auch mit Leben erfüllt werden.


Themenbereich: Aktuell | Drucken